Samantha Cristoforetti, die erste europäische Kommandantin der Raumstation

Advertisements

Gute Nachrichten für die Befürworter der Gleichberechtigung: Die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti wird die erste Europäerin an der Spitze der Internationalen Raumstation ISS. Dies ist eine eher bescheidene Leistung, wenn man bedenkt, dass von den 600 Astronauten, die im Weltraum gereist sind, nur etwa 10 Prozent Frauen waren.

Die Nominierung schrieb Geschichte im Bereich der Gleichstellung der Geschlechter in einem Bereich, der traditionell Männern zugeordnet ist. Es ist auch ein sehr großer Imageerfolg für Italien, das im Bereich der Astronautik nicht überragend vertreten ist.

„AstroSam“ ist startklar

Samantha Cristoforetti oder ´AstroSam´ wie sie genannt wird, wird die Leiterin der Expedition 68a. Die Operationspläne und die genauen Starttermine sollen bald bekannt gegeben werden, laut einer aktuellen Pressemitteilung der Europäischen Weltraumorganisation (ESA). Samantha wird voraussichtlich Teil der Crew-4 sein. Ihre Reise wird mit der NASA von Florida aus gestartet und wird zusammen mit ihr auch die Astronauten Bob Hines und Kjell Lindgren reiten. Das Raumschiff, das am wahrscheinlichsten verwendet wird, ist ein SpaceX Crew Dragon.

Für Samantha wird diese Fahrt ihre zweite Weltraummission sein, aber ihre erste als weibliche Kommandantin. Christoforetti ist der fünfte Astronaut der Europäischen Weltraumorganisation, der die Internationale Raumstation ISS leitet wird.

Cristoforetti sagte, dass die Mission, die ihr zugewiesen wurde, sie demütige und sie sich geehrt fühle, Europa auf der Internationalen Raumstation zu vertreten.

Ihre Hauptaufgaben werden hauptsächlich die täglichen Missionen sein und sie wird für die anderen Astronauten an Bord verantwortlich sein.

`Eine Inspiration für eine ganze Generation` von Frauen

´Samanthas Ernennung zum Leiterin der Internationalen Raumstation ist eine Inspiration für eine ganze Generation, die sich derzeit für das Astronautenkorps der ESA bewirbt. Ich kann es kaum erwarten, die endgültigen Kandidaten zu treffen und nutze diese Gelegenheit, um noch einmal Frauen zu ermutigen, sich zu bewerben´, sagte ESA-Generaldirektor Josef Aschbacher in einer offiziellen Pressemitteilung der Institution. Er skizzierte, dass sich Samantha Cristoforetti bei verschiedenen NASA-Operationen, aber auch bei Feldmissionen und Vorbereitungen als ´sehr kompetente und vertrauenswürdige Führungspersönlichkeit´ erwiesen habe. ´Ihre Erfahrung und Einstellung machen sie zu einer Bereicherung für die ESA und unsere Partner und ich weiß, dass sie uns während ihrer Zeit im Weltraum stolz dienen wird´, fügte der europäische Beamte hinzu.

Bisher hatten bis zu 503 Männer und nur 65 Frauen die Möglichkeit, ins All zu fliegen.

Eine Sie-Geschichte der Weltraumforschung ist in der Mache

Cristoforetti trat der ESA während der letzten Kampagne des Instituts für Neueinstellungen bei. In über zehn Jahren hat sie sich nicht nur selbst übertroffen, sondern war auch ein Beispiel dafür, welche Möglichkeiten Frauen bieten sollten, die Missionen im Weltraum übernehmen möchten. Ihre beruflichen Aufgaben wurden durch ein aktives Familienleben ausgeglichen.

Für sie ist dies der zweite Aufenthalt auf der ISS. Zuvor stellte sie den Rekord für den längsten Aufenthalt einer Frau im Weltraum auf einer Mission auf. In den Jahren 2014 und 2015 verbrachte sie 199 Tage im Orbit.

Eine Pionierin

Cristoforetti wurde 1977 in Mailand geboren und ist Absolventin der Technischen Universität München mit einem Abschluss als Maschinenbauingenieur. Sie studierte auch in Toulouse und Moskau und schloss ihr Studium der Luftfahrtwissenschaften an der Universität Neapel ab. Sie ist eine der ersten Frauen, die Leutnant und Kampfpilotin der italienischen Luftwaffe ist. Cristoforetti nahm auch an verschiedenen NATO-Übungen und -Trainings teil.

Sie hat auch eine 2016 geborene Tochter, Kelso Amel. Sie spricht fließend Italienisch, Französisch, Englisch, Russisch und Deutsch und studiert derzeit Chinesisch.

Laut dem Präsidenten der italienischen Weltraumbehörde, Giorgio Saccoccia, wird die Wahl „einen tadellosen beruflichen Weg krönen und die Exzellenz sowohl Italiens als auch Europas im Weltraum würdigen“.

Cristoforetti hat ein Buch ´Tagebuch eines Astronautenlehrlings´ geschrieben, in dem sie erzählt, wie hart und schwierig das Auswahlverfahren für die ESA war. Sie wurde aus 8000 Kandidaten ausgewählt. Eine der Bedingungen war das Wissen über das Fliegen eines Flugzeugs und zu den Tests gehörte auch ein gründlicher medizinischer Check. Als sie als erfolgreiche Kandidatin bekannt gegeben wurde, erkannte Cristoforetti, dass ihr langer Traum endlich wahr wurde.

Ihre Karriere und ihre Erfolge haben sicherlich mehr Frauen die Tür geöffnet, um in dieses sehr elitäre Feld einzusteigen, das normalerweise Männern vorbehalten ist. Cristoforetti ist ein Beispiel für berufliche Leistung und Professionalität und sie ist ein Beispiel, dem alle Frauen und Mädchen aus der ganzen Welt folgen sollten, die mit offenen Augen träumen, während sie spät nachts in den Himmel schauen.

Loading...