Boris Becker ist zurück

Advertisements

Seit über einer Woche ist Deutschlands berühmtester Tennisspieler Boris Becker wieder frei. Der 55-jährige mehrfache Grand-Slam-Sieger hat seine Strafe wegen Insolvenzverschleppung in einem Gefängnis in London abgesessen. Zurück in Deutschland hat er bereits begonnen, in gut bezahlten Interviews mit deutschen Medien über seine Erfahrungen im Gefängnis zu berichten.

Plötzlich frei

Ein Gericht in London verurteilte Becker im April 2022 zu zweieinhalb Jahren Gefängnis, aber er wurde bereits nach ein paar Monaten freigelassen. In einem seiner kürzlich ausgestrahlten Interviews sagte er, dass er im Gefängnis große Angst um seine körperliche Unversehrtheit hatte. Er war Häftling im alten, berühmten Wandsworth Gefängnis. 

Er musste sich den Raum mit vielen Menschen mit aggressivem Verhalten und einer offensichtlich kriminellen Vergangenheit teilen. Nach seinen eigenen Worten hat ihn die Zeit im Gefängnis „eine harte Lektion“ gelehrt, eine sehr teure undsehr schmerzhafte Lektion. Es war der einsamste Moment, den ich je im Leben hatte“, sagte er und über den Moment, als er seine Haftstrafe antrat. 

Becker sagte, die Gefängnisbehörden hätten offenbar versucht, seine Sicherheit zu gewährleisten, indem sie ihm eine Einzelzelle zugewiesen und drei erfahrene Insassen – oder „Zuhörer“ – eingestellt hätten, die ihn in seinem neuen Leben hinter Gittern anleiten sollten. Dazu gehörte auch die Bewältigung des Nahrungsmangels, so Becker, denn die Gefängniskost beschränkte sich weitgehend auf Reis, Kartoffeln und Soße. Der „Sonntagsbraten“ bestand aus einer Hühnerkeule, sagte er. „Ich spürte zum ersten Mal in meinem Leben Hunger“, beschrieb Becker, der im Alter von 17 Jahren als Spieler die erste von vielen Millionen Dollar gewann, seine Zeit im Gefängnis.

Becker sagte, er habe sich im Gefängnis in die stoische Philosophie vertieft und die Gelegenheit ergriffen, Mitgefangenen Mathe und Englisch beizubringen – obwohl er Deutscher ist und so seine Freizeit sehr gut genutzt.

Im November organisierten die Mitgefangenen drei Schokoladenkuchen für seinen Geburtstag, so Becker. „Eine solche Solidarität habe ich in der freien Welt noch nie erlebt“, sagte Becker und fügte hinzu, dass er vorhabe, mit den Freunden, die er im Gefängnis gefunden hat, in Kontakt zu bleiben.

Becker wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und anschließend nach Deutschland abgeschoben, nachdem er beim illegalen Transfer großer Geldbeträge und beim Verstecken von Vermögenswerten erwischt worden war, nachdem er für bankrott erklärt worden war. Theoretisch hätte er mindestens die Hälfte seiner Haftzeit im Gefängnis verbringen müssen, ehe er freigelassen wurde, aber er wurde in ein Schnellabschiebeprogramm für Ausländer aufgenommen und daher vorzeitig entlassen.  

Trotz dieser dramatischen Erfahrungen sieht Becker relativ gut aus. Er hat eine neue Haarfarbe – von Hellblond zu kupferblond, was ihn mindestens zehn Jahre jünger aussehen lässt – und einen neuen Haarschnitt, und er wirkt relativ schlank. In den Interviews wirkt er entspannt und lächelt in die Kamera. 

Beim Verlassen des Gefängnisses trug er ein sportliches Outfit und wurde von seiner Freundin Lilian de Carvalho Monteiro begrüßt, mit der er Hand in Hand ging. 

Was ist mit seiner Zukunft?

Es gibt viele offene Fragen darüber, was Becker in Zukunft tun wird. In Anbetracht seiner gescheiterten geschäftlichen Unternehmungen ist es fast unmöglich vorherzusagen, was und ob er irgendein Projekt in dieser Hinsicht fortsetzen wird. Seine Sportkarriere und die Aktivitäten in diesem Bereich sind für den mittellosen Geschäftsmann jedoch immer ein offenes Tor. Der deutsche Tennis Bund, bei dem Becker von 2017 bis 2020 Leiter der Tennisabteilung der Herren war, erwartet ihn mit offenen Armen: „Seine Leistungen sind und bleiben einzigartig“, heißt es in einer Pressemitteilung des Verbandes, in der es heißt, Becker könne jederzeit in die Position zurückkehren, die er bis vor zwei Jahren innehatte. 

Eine Legende des Welttennis

So problematisch sein Leben nach seinem Rücktritt vom Sport auch war, Becker bleibt ein Symbol des Deutschen und des Welttennis im Allgemeinen. Er ist eine Ikone, die im In- und Ausland sehr geschätzt wird, eine Legende, deren Errungenschaften noch nicht wiederholt wurden.

Zum Star wurde Becker im Alter von 17 Jahren, als er 1985 als erster Spieler dieser Altersklasse den Titel im Herreneinzel in Wimbledon gewann. Nach seinem Rücktritt vom Profitennis im Jahr 1999 arbeitete der sechsfache Grand-Slam-Champion als Trainer und machte auch in den Medien Karriere. In der Zwischenzeit tätigte er einige breit angelegte Investitionen, nahm aber auch an verschiedenen Prominenten-Pokerspielen teil. Seine Karriereeinnahmen wurden durch eine teure Scheidung und diverse Schulden aufgebraucht. 

Bei den jährlichen Berliner Filmfestspielen im nächsten Jahr wird voraussichtlich ein Dokumentarfilm des Oscar-Preisträgers Alex Gibney über sein Leben Premiere feiern. 

Loading...