Social-Media-Hass für Fitness-Bloggerin Sophia Thiel

Advertisements

Fast zwei Jahre lang war die Fitness-Influencerin Sophia Thiel von der Öffentlichkeit abgeschirmt. Jetzt ist sie jedoch zurück und es sieht so aus, als sei sie entschlossener denn je, den öffentlichen Raum von den Hassern zurückzuerobern.

Sophia Thiel, 26, hat eine beeindruckende Follower-Basis in den sozialen Medien: 1,3 Millionen auf Instagram – wo sie als sophia.thiel postet – und fast eine Million Follower auf YouTube. Doch zwei Jahre lang – zwischen Mai 2019 und Februar 2021 – löschte sie all diese beliebten Apps von ihrem Handy und weigerte sich, in der Öffentlichkeit aufzutreten. Einer der Gründe dafür war der Social-Media-Hass, den sie über die Jahre erhalten hatte, aber auch, weil sie beschloss, mehr Zeit mit sich selbst und denjenigen zu verbringen, die in ihrem Leben wirklich wichtig sind.

Soziale Medien für das Gute

In einem YouTube-Video, das sie kurz nach ihrem spektakulären Comeback gepostet hat, sagte sie, dass sie gemerkt hat, dass soziale Medien tatsächlich viel Schaden anrichten, sowohl auf gesellschaftlicher als auch auf persönlicher Ebene. Einer der gefährlichsten Aspekte ist die Tendenz, Menschen zu vergleichen. Das ist auch bei ihr passiert. „Ich habe nicht nur versucht, perfekt auszusehen und perfekt zu sein, sondern habe mich auch ständig mit anderen verglichen und das ging so weit, dass ich nicht mehr auf Distanz gehen konnte und mich selbst verloren habe. Ich erkannte mich selbst kaum wieder.“

Daher ist die Entscheidung, ihre Social Media Apps sofort zu löschen, ganz natürlich. Nachdem sie sich in Los Angeles niedergelassen hatte, wo sie die meiste Zeit verbrachte, beschloss sie, keine Social-Media-Kanäle mehr zu nutzen und begann ihren „digitalen Entzug“.

´Kein Teil der Gesellschaft mehr´

Sobald sie offline war, bereute sie den aggressiven Social-Media-Hass nicht, den sie in der Vergangenheit so oft erhalten hatte. Ob sie sich für ihren Körper schämte oder einfach nur das Ziel von Hassern aller Art war, sie genoss es, für eine Weile vom Radar der sozialen Medien verschwunden zu sein. Aber sie sagte: „Ich hatte das Gefühl, nicht mehr Teil der Gesellschaft zu sein. Ich war ganz auf mich allein gestellt. Ich war ein Niemand in der Außenwelt.“

Zwei Jahre sind genug Zeit, um zu sich selbst zu finden und jetzt ist sie wieder online, stärker und selbstbewusster von ihren Superkräften. Ich habe jetzt das Gefühl, dass ich weniger von Likes und der Meinung anderer abhängig bin“. Sie sagt, dass die einzigen Erwartungen, die sie derzeit in Betracht zieht, ihre eigenen sind und dass sie sich nicht selbst unter Druck setzen will.

Gegen „Bodyshaming“

Eine der häufigsten Hassbotschaften, mit denen Sophia Thiel umgehen musste, war „Bodyshaming“. Als Fitness- und Bodybuilding-Influencerin war ihr Aussehen im Bikini oft das Ziel von Scham und Hasskommentaren von Social-Media-Nutzern. „Ich liebe meinen Körper so, wie er ist!“, sagte sie. Auf ihrem Account teilte sie in der Regel Informationen über verschiedene Fitness- und Trainingstipps sowie über gesunde Ernährung. Jetzt versucht sie auch, sich auf Wellness und Positivität zu konzentrieren, insbesondere auf Body Positivity.

Ein Botschaft für die Social-Media-Nutzer

In ihrer Comeback-Botschaft erwähnte sie mehrmals, wie wichtig es ist, sich der Risiken und der Verantwortung der sozialen Medien bewusst zu sein. Jeder Nutzer eines Social-Media-Kanals sollte sich wirklich ein paar Fragen stellen, wie zum Beispiel: „Welchen persönlichen Nutzen habe ich von der Nutzung sozialer Medien? Hilft mir Social Media, meine persönlichen und beruflichen Ziele zu erreichen?“ „Macht Social Media mich glücklich?“ Wenn du diese Fragen positiv beantwortest, dann ist deine Nutzung sozialer Medien willkommen und du kannst sie weiterhin nutzen. Aber wenn du dich am Ende der Fragerunde an dich selbst wendest und negative Antworten erhältst, dann solltest du dir zweimal überlegen, ob soziale Medien wirklich gut für dich sind, vor allem für deine geistige Gesundheit und dein Wohlbefinden.

Ratschläge für ihre Fans

Sie ist so großzügig, ihren Anhängern einige Ratschläge zu geben, um sich bei Bedarf einen gesunden geistigen und körperlichen Freiraum zu schaffen, weg vom Druck der sozialen Medien.

Einige davon sind:

Lege bestimmte Zeiten fest, zu denen du deine sozialen Medien überprüfen willst. Versuche zum Beispiel, vor dem Schlafengehen nicht zu viel Zeit am Bildschirm zu verbringen.

Folge den Accounts von Menschen, die positive Botschaften teilen.

Schaffe dir klare Zeiten für die sozialen Medien, in denen du dein Handy ausschaltest.

Frage dich, bevor du jemandem folgst: „Habe ich ein gutes Gefühl bei dieser Person oder diesem Produkt?“

Loading...